Radtouren des Heimatvereins Drensteinfurt

Text: Holger Martsch

Haltern am See


Pünktlich um 9 Uhr starteten die 18 die Stewwerter mit ihrer PKW-Kolonne an der Tankstelle Q1 und trafen nach knapp halbstündiger Fahrt auf dem Parkplatz nahe der Gaststätte Heimingshof an der Stewer bei Haltern-Hullern ein. Unter strahlend blauem Himmel und bei einer morgendlichen Temperatur von erfrischenden 13 Grad waren die auf Heckträgern mitgebrachten Räder in wenigen Minuten fahrbereit gemacht. Auf die Räder geschwungen, erreichte man bald darauf den Hullerner Stausee. Tourenführer Norbert Unkhoff hatte eine rund 40 Kilometer lange Rundfahrt ausgearbeitet, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst durch das Halterner Seengebiet und die Westruper Heide, dann in den Stadtkern von Haltern und schließlich nach Nordwesten in das Waldgebiet Hohe Mark bis zum Fernmeldeturm führte. Dabei waren auch einige Steigungen zu bewältigen, doch auf langgezogenen Talfahrten, teils temporeichen Schussfahrten durch die abwechslungsreiche Landschaft konnten sich die Heimatfreunde von diesen Anstrengungen wieder erholen.


Zum Mittagessen kehrten sie in das Landhaus Uhlenhof am Waldrand der Hohen Mark ein. Über Lavesum und Sythen mit den restaurierten Resten des ehemaligen Wasserschlosses gelangten die Radler gegen 18 Uhr zum Ausgangspunkt der Tour, dem Parkplatz, auf dem die Fahrzeuge abgestellt waren. Fazit der gelungenen Rundfahrt: schöne Strecke ohne nennenswerten Autoverkehr, vielfältige Landschaftseindrücke, und auch das Wetter hatte mit Sonnenschein und einer Temperatur von nachmittags um die 22 Grad zu einer insgesamt heiteren und entspannten Fahrt beigetragen. Dies wird nicht die einzige Kombitour des Heimatvereins bleiben. Im Jubliläumsjahr 2019 ist zum Beispiel eine Fahrt auf der Beckumer Zementroute mit anschließender Besichtigung eines Zementwerks geplant.