Radtouren-Saisonstart des Heimatvereins Drensteinfurt

Text: Holger Martsch

zu den Lippeauen bei Dolberg


Norbert Unkhoff vom Heimatverein Drensteinfurt, Organisator diverser Radtouren, ist bekannt für seine präzisen und verlässlichen Planungen. So hatte er am Sonntag, den 15. April 2018 den bis dato strömenden Regen pünktlich zu 10 Uhr morgens abbestellt. Die 29 Heimatfreundinnen und -freunde, die sich zu diesem Zeitpunkt vor der Alten Post als Treffpunkt zur Lippe-Radtour versammelten, konnten ihre Regenkleidung vor Fahrtbeginn gleich wieder abstreifen. Denn gleißender Sonnenschein verscheuchte bald die letzten Regenwolken. Bei idealem Radfahrwetter also führte die Tour an Ahlen vorbei nach Dolberg und von dort aus weiter in die renaturierten Lippeauen.

Natur erobert sich Lebensraum zurück

Durch die naturnahe Umgestaltung, dem Entfernen von künstlichen Uferbefestigungen kann sich die Lippe wieder frei durch die Flussaue winden, Fluss-Altarme und flache Tümpel ziehen zahlreiche Wat- und Wasservögel an, Uferschwalben haben an den sandigen Steilabbrüchen am Flussufer ideale Möglichkeiten für ihren Nisthöhlenbau. Einige Storchenpaare haben Einzug in die Auenlandschaft gehalten, die ihnen reichlich Nahrung bietet.


Sie betreiben bereits ihr Brutgeschäft auf mehreren weithin sichtbaren Nestern. Ganz in der Nähe liegt das reizvolle und sehenswerte Wasserschloss Oberwerries (im Besitz der Stadt Hamm, mit Trauzimmer) an der Lippe, wo die die Lippefähre „Lupia“ Radfahrern und Wanderern die Möglichkeit bietet, den Fluss umweltfreundlich ohne Motorkraft zu überqueren.

Einkehr zum Mittagessen und Kaffeetrinken gehört dazu

Ungefähr auf der Hälfte der Gesamtstrecke von 52 Kilometern kehrten die Radlerinnen und Radler im Haus Wiemer an der Lippestraße zum Mittagessen ein. Wegen des guten Wetters konnten sie dieses im Biergarten einnehmen. Gesättigt und den Durst gestillt ging es weiter, wieder Richtung Lippe, wo am Aussichtsturm ein Gruppenfoto entstand. Das nächste Fahrtziel war das Hofcafé May in Ameke, dort versüßten Kaffee und Kuchen den Nachmittag. Gegen 18.00 Uhr trafen die Heimatfreunde dann wieder in Drensteinfurt ein. Fazit: Eine gelungene Saison-Eröffnungsfahrt in lockerer, heiterer Atmosphäre, begleitet von guten Gesprächen und wundervollen Landschaftserlebnissen.