Stadtführung durch Soest und Brauereiführung im Sudhaus

Vorstand und Beirat - 27.10.2018

Ein Ausflug führte die Vorstandsmitglieder des Heimatvereins in die alte westfälische Handelsstadt Soest am Hellweg. Während einer ausführlichen Stadtbesichtigung mit sachkundiger Stadtführerin lernten die Vorstandsmitglieder verschiedene Seiten Soests kennen, das sich nach den Zerstörungen im zweiten Krieg ein mittelalterliches Flair erhalten hat. Die Stadtführerin erzählte manches zum früheren Handel, zum grünen Sandstein, zur städtischen Gartenkultur, Fachwerkhäusern und den Kirchen mit ihren markanten Türmen. Das Baumaterial der Kirchen, Mauern und Gebäude ist der „Grüne Stein“, der die Stadt prägt. Die Petri-Kirche ist dank ihrer Zwiebeltürme unverwechselbar. Besonders hervorzuheben der St.-Patrokli- Dom aus dem 12.Jh. und die Kirche St. Maria mit ihren hohen Buntglasfenstern, die beide beim Stadtrundgang besichtigt wurden. Soest ist von einer 4 km langen Stadtmauer mit 10 Toren umgeben und die Innenstadt steht mit ca. 600 Gebäuden unter Denkmalschutz. Beeindruckend dieser Stadt sind die prächtigen Fachwerkhäuser, die malerischen Plätze und Gassen, sowie die vielen Kirchen. Zu den Besonderheiten Soests gehört der "Große Teich", der aufgrund mehrerer salzhaltigen Quellen im Winter nicht zufriert.

Besichtigung Brauerei Zwiebels Sudhaus

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Brauhaus Zwiebel, dass die einzige Soester Brauerei ist, befindet sich direkt in der Soester Altstadt. Seit 1993 werden verschiedene Bierspezialitäten im Brauhaus Zwiebel, das seit 1983 besteht gebraut. Die ersten Sorten waren „Soester Hell“ und „Soester Dunkel“. Weitere Bierspezialitäten wie das Soester Weizen, der Weihnachtsbock oder dass Märzen kamen in den späteren Jahren hinzu. Auf der gegen überliegenden Straßenseite wurde die neue Brauerei „Zwiebel’s Sudhaus“ im Jahr 2016 auf dem aktuellen Stand der Technik errichtet. Mit großer Begeisterung wusste Ralf Gehring, der Braumeister der Zwiebel rund um die Themen Brauen und Bier zu berichten. Das Besondere am deutschen Bier ist das Reinheitsgebot, das nur drei Zutaten „Gerste, Hopfen und Wasser“ haben darf. Das Bier für den Ausschank in der Zwiebel und im Aloysius, sowie im freien Verkauf wird im Sudhaus der Zwiebel gebraut. Zuerst durften die Vorstandsmitglieder das Malzlager samt Mahlwerk besichtigen, dann die Sud- und Abscheidekessel und schließlich das ein oder andere „Soester Dunkel“ und „Soester Hell“ verkosten. Bei bester Stimmung in geselliger Runde fand die attraktive Tagestour ihren Abschluss, bevor die Heimfahrt angetreten wurde.

Gallery